2.b.1.a) Die spezifische Schwerkraft oder Relative Dichte und Schwerkraft bei atomaren Distanzen

Die Schwerkraft wird durch die Spannung der longitudinalen Krümmung der netzartigen Struktur der Materie oder Global Äther, hervorgerufen. Als Folge wird die Gravitationskraft auf kurze Entfernungen von der dreidimensionalen Form der genannten Netzstruktur abhängen, die ihrerseits durch die Masse bestimmt wird.

Andererseits wird das Konzept mechanische Energie auf atomare Entfernungen nicht mehr so viel nützen wie bei der Bewegung der Körper, obwohl der Energieerhaltungssatz in einem geschlossenen System erhalten bleibt, werden die Konzepte der potenziellen Gravitationsenergie und der kinetischen Gravitationsenergie von der Bewegung und dem räumlichen Standort der Global Äther, wie schon im Online Buch über das Gesetz der Globalen Schwerkraft besprochen wurde, betroffen sein.

Im Absatz über die Elektronenkonfiguration innerhalb der neuen Theorie über das globale Atom dieses Online Buches werden wir die Analyse zusammen mit der Masse, elektromagnetische Energie und der Gravitationskraft bei atomaren Entfernungen ansehen. Das wird sich auch auf die Molekülstruktur und die spezifische Schwerkraft auswirken, auch wenn viele andere Faktoren eine Rolle spielen wie der molekulare Zusammenhalt oder intermolekulare Verbindungen, die für Feststoffe typisch sind.

Die spezifische Schwerkraft ist eine relative Größe der Dichte eines Elements und wird von der Konzentration der Masse pro Volumeneinheit eines jeden Elements abhängen. Diese Konzentration der Masse wird sich auf die dreidimensionale Molekularstruktur und die Massenzahl der Atome auswirken.

Die Molekülverbindungen ihrerseits hängen hauptsächlich von den Charakteristiken des elektromagnetischen Feldes ab, das jedoch dazu tendiert, sich zwischen den positiven und negativen Ladungen der Atome und Ionen auszugleichen, sodass die Schwerkraft bei atomaren Distanzen relevanter wird als die ihrer quantitativen Beziehung zum elektromagnetischen Feld.

Wir werden auf die Definition der elektromagnetischen Energie warten müssen und sehen, wie sie entsteht und was ist die Masse, um ihrerseits das Gesamtmodell des Gravitationsfeldes und der spezifischen Schwerkraft oder Relative Dichte besser zu verstehen.

Dennoch muss man zwei wichtige Konzepte über die Netzstruktur der Materie, die Gravitationskraft bei atomaren Distanzen trägt, vorwegnehmen.

Sowohl die Konfiguration des Atomkerns und seiner Elektronen, als auch die Molekülstruktur und die spezifische Schwerkraft Relative Dichte werden von den folgenden zwei Phänomenen beeinflusst:

  • Die Kraft der abstoßenden Schwerkraft

    Dieses Phänomen entsteht in der Nähe des Atomkerns, wenn die Masse des Neutrons die elastischen Fäden eines dreidimensionalen Netzes der Global Äther trennt und sie zwingt, wieder eine Konkave hinsichtlich des Neutrons zu bilden.

    Mit anderen Worten arbeitet die Gravitationskraft aufgrund der Spannung der longitudinalen Krümmung durch die Konvexität nach außen. Das bedeutet, dass sich der Sinn des Raumvektors der Richtung der Gravitationskraft, den man normalerweise mit einem Pfeil über den betroffenen Größen angibt, umgekehrt hat.

    Die Gravitationskraft ändert ihr Zeichen und dagegen wird es einen Biegepunkt geben, bei dem sie sich auflöst. So wird es nicht mehr nötig sein, das Prinzip der Ungewissheit der Quantenmechanik zur Erklärung zu benutzen, warum die Elektronen nicht auf den Atomkern fallen.

    Kraft der abstoßenden Schwerkraft
    Kraft der abstoßenden Schwerkraft

    Unabhängig vom Vorhergesagten wie man auf jeden Fall in diesem Online Buch bei der Erklärung, was sind Elektronen, der Bedeutung ihrer Umlaufbahnen und der Mechanismen der Sprünge zwischen den Umlaufbahnen sehen wird, ist, dass die Elektronen nicht auf den Atomkern fallen, weil ihre Masse teilweise anders beschaffen ist als die Masse der Neutronen oder Protonen und deren Bewegung besondere Charakteristiken besitzt.

    Bei homogenen Lösungen von Flüssigkeiten wird das gelöste Element durch die abstoßende Schwerkraft sich ausdehnen wollen. Wenn auch nur geringfügig, wird sie durch die zusätzliche Eigenschaft der Kräfte der Schwerkraft existieren, obwohl die Verteilung des elektromagnetischen Feldes auf Molekülebene beider Flüssigkeiten auch bedeutend sein kann.

    Ein weiterer Effekt der abstoßenden Schwerkraft wird die allgemeine Tendenz der Flüssigkeiten sein, eine Dichte und folglich eine spezifische Schwerkraft oder Relative Dichte zu besitzen, die geringer als bei den Feststoffen und mehr als bei Gasen für dasselbe Bezugselement beträgt.

    Eine ähnliche Argumentation rechtfertigt das Volumen der Gase und den Druck bei einer bestimmten Temperatur. Wenn man sich mit diesen Variablen spielt, kann man die Dichte und die spezifische Schwerkraft der Gase verändern, was für ihren Transport durch Rohre von Bedeutung ist.

  • Bremskraft der Schwerkraft

    Es handelt sich um eine vektorielle Umwandlung der Gravitationskraft durch die netzähnliche Struktur der Global Äther.

    Die Masse besitzt nicht nur einen Gravitationseffekt, wenn sie einen großen Anstieg der Spannung der longitudinalen Krümmung der Global Äther hervorruft, sondern geht Hand in Hand mit der elektromagnetische Energie, weil sie aus der Reibung der Global Äther besteht.

    Bremskraft der Schwerkraft
    Bremskraft der Schwerkraft

    Wie man auf der Abbildung sieht, rufen die Biegungen der Global Äther auch eine Sinnumkehrung der Gravitationskraft hervor, die zu einer Anziehungskraft wird, weil sie auf sehr kurze Distanzen abstoßend oder bremsend wirkt.

    Die Bremskraft der Schwerkraft wird sich auf die Konfiguration der Atomkerne und der Moleküle auswirken. Wie man später sehen wird, lassen die Elektronen die Global Äther drehen, so ähnlich wie auf dem Foto.

    Wenn die Temperatur irgendwie mit dem elektromagnetischen Feld zusammenhängt, wird der Druck das mit der Bremsschwerkraft sein und in geringerem Ausmaß mit der abstoßenden Schwerkraft. Obwohl bei diesem so elastischen Physikmodell alle Kräfte untereinander verbunden sind und dazu tendieren, sich auszugleichen.

Bitte beachten Sie, dass wir bis jetzt nicht die elektromagnetische Wechselwirkung eingeführt haben, die mit der normalen Wechselwirkung der Schwerkraft und ihrer vektoriellen Veränderung, durch die beiden angegebenen Gründe, die atomare und die molekulare Basisstruktur und ganz sicher die Dichte und die spezifische Schwerkraft der Stoffe bestimmen wird.

Ein wichtiger Aspekt ist, dass diese Veränderungen der Gravitationskraft dazu führen könnten, dass sich die Gleichung des Giga-Chron Experiments immer erfüllt und dass sich die Gültigkeit der Grundgleichung der Globale Physik generalisiert.

[ G * g = c² * h * R * n ]

Gesetz der Schwerkraft der Äquivalenz
g = [ c² * h * R / G ] * n

Es geht um mehr, nämlich, die Analyse des neuen Atommodells dreht sich hauptsächlich um die Begrenzung der globudesischen Linien der Gleichgewichtspunkte hinsichtlich aller aktiven Kräfte.