2.a) Allgemeine Eigenschaften der Materie

Die Charakteristik der Renormierung der allgemeinen Eigenschaften der Materie nutzend, versuche ich trotzdem sie so zu verbinden, dass eine Assimilation mit dem neuen Paradigma möglich ist, weil, während man sich vertieft, Nuancen für die genannten Eigenschaften erscheinen. Die nachfolgende Lektüre bietet mehrmals einen renormierten Überblick über die Struktur und die Eigenschaften der Materie.

Zusätzlich zu den zahlreichen und kleinen Renormierungen, die Globale Mechanik im Laufe ihrer Anfangsentwicklung erfahren hat, sollte der Schritt vom halb-starren Modell hin zum aktuellen elastischen Modell der Globalen Mechanik gezeigt werden als Folge der Vision der Einheit aus dem ersten und wenn das einmal beendet ist, sogar den Teil über die Astronomie und die Kosmologie.

Auch wenn das neue elastische Modell nur die allgemeine Eigenschaft der Materie im Hinblick auf die Beschaffenheit der Global Äther als nicht-zerstörbare Materie hinzufügt, vereinfacht diese Eigenschaft die Globale Mechanik ganz erheblich, indem sie die kompliziertesten Mechanismen des alten, halb-starren Modells unnötig werden lässt.

Auf der Seite vorher wurde die Natur der Struktur der Materie als dreidimensionales Netz aus nicht-zerstörbaren Fäden vorgestellt. Es dehnt sich über das ganze Universum aus und wir haben es Globus genannt.

Schauen wir uns jede der allgemeinen Charakteristiken oder Eigenschaften der Materie noch genauer an:
  • Dreidimensionale Struktur

    Wenn sich einer fragt, was ist Schwerkraft, ist das erste, was er denkt, dass sie eine räumliche Struktur besitzen muss, die Kräfte der Gravitation aushält. Wenn wir dann die radiale Symmetrie der Schwerkraft weglassen, bliebe uns, dass die dreidimensionale Struktur mit Supersymmetrie eine allgemeine Eigenschaft der Materie ist.

    Die Bilder in diesem Buch gliedern sich in den dreidimensionalen Raum der euklidischen Geometrie ein. Ihr Ziel ist es, das Gehirn an die tatsächliche Existenz und die Charakteristiken der Global Äther als Aggregatzustand der Materie zu gewöhnen, die Schwerkraft in einer normalen Welt und in der uns allen bekannten Welt bildet; zumindest um die Eigenschaften und die Natur des neuen physikalischen Modells weiter zu erklären, wobei man dabei denkt, dass sowohl die Existenz anderer Welten als auch die Zeitreisen im Moment Phantasie sind oder sein sollten.

    Die dreidimensionale Struktur der Materie, die man vorschlägt, wird aus Fäden bestehen, die ein Netz bilden.

  • Netz in Form eines Würfels

    Der Würfel entsteht dadurch, dass sich die Fäden der Global Äther kreuzen. Es handelt sich um eine weitere allgemeine Eigenschaft der Materie, dass sich die Fäden vereinen und in den Scheitelpunkten der Netzstruktur fest sind.

    Die Würfelform wurde gewählt, weil sie für das Gehirn am einfachsten zu visualisieren war. Jede andere geometrische Figur, die den physikalischen Zustand mit der allgemeinen Eigenschaft der Materie der theoretischen Supersymmetrie ohne die Kräfte der Schwerkraft und den Elektromagnetismus verhindert, wäre auch möglich.

    Struktur der Materie Das Netz der Global Äther
    Das Netz der Global Äther
  • Nicht-zerstörbare Fäden

    Diese Charakteristik oder Eigenschaft der Materie weist das Erhaltungsprinzip der Materie nach; Materie so verstanden, wie sie in der Globale Mechanik benutzt wird.

  • Kontinuierliche Natur der Materie

    Gleichzeitig lässt die Natur der nicht zerstörbaren Fäden die Materie im gesamten Universum kontinuierlich sein. Mit anderen Worten dehnt sich das Teilchen Globus im ganzen Universum aus. Nach fast 2.500 Jahren diskontinuierlicher Natur der Materie, fragt man sich, wer wird das wohl behaupten? Ich hoffe, dass es Demokrit nichts ausmacht!

  • Die Materie besteht ausschließlich aus den Fäden

    Der Raum zwischen den Fäden bleibt in der Theorie der Supersymmetrie völlig löchrig.

    Diese Charakteristik der Materie wird mir sehr nützen, wenn die Theorie über die Bildung der Masse und die neue Theorie des Atoms entwickelt wird.

  • Elastizität

    Diese Eigenschaft der Materie ist sehr intuitiv, aber man muss bedenken, dass sie auf der Skala, auf der wir uns bewegen, extrem starr ist.

    Die Elastizität erklärt den Energieerhaltungssatz dadurch, dass sie sich als eine umkehrbare Deformationsenergie herausbildet. Die perfekte Elastizität wird für den Energieerhaltungssatz als essenziell vorausgesetzt.

    Das Konzept der elastischen Energie ist komplexer als sie auf den ersten Blick erscheint. Ein elastisches Objekt braucht innere Elemente mit elastischen Eigenschaften und so fort. Die elastische Energie jedoch braucht Elemente mit kontinuierlicher Bewegung oder Vibration. Also wäre ein völlig statisches Element innerlich energielos.

    Letzten Endes formt die Eigenschaft der Elastizität die Global Äther zu einem materiellen Netz in ständiger Vibration oder Resonanz.

    Die longitudinale, zweidimensionale Elastizität oder longitudinale oder transversale Krümmung und die nicht-zerstörbare Natur der Fäden der Materie stützen das Globale Erhaltungsprinzip und umfassen dabei sowohl das Gesetz der Erhaltung der Materie, als auch den Energieerhaltungssatz.

  • Longitudinale Elastizität

    Die quantitative Charakteristik ist daher wichtig, weil die Fäden durch die Elastizität 10, 100 oder 1.000 Mal länger werden könnten als ohne Zugkräfte. Momentan können wir sie noch frei festsetzen. Dennoch kann uns die Größe der stabilen Elementarteilchen mit Masse dabei helfen, diese allgemeine Eigenschaft der Materie quantitativ einzugrenzen.

    Die Ausbreitung oder Kontraktion der Global Äther darf nicht mit den Variationen desselben Raumes verwechselt werden, wie es einige physikalische Theorien machen.

  • Zweidimensionale Elastizität oder longitudinale Krümmung

    Das Kräftespiel, das von der elastischen Spannung der longitudinalen Krümmung der Fäden der Global Äther abgeleitet wird, wird für die atractis causa der Theorie der Gravitation in der Globale Mechanik verantwortlich sein.

  • Transversale Elastizität

    Die Elastizität der transversalen Natur ist eine allgemeine Eigenschaft der Materie, die sich von der longitudinalen unterscheidet und die physikalische Basis für die elektromagnetische Wechselwirkung darstellt.

    Diese allgemeine Eigenschaft der Materie wird, zusammen mit ihrer longitudinalen Elastizität und der longitudinalen Krümmung, mit der schwachen und starken nuklearen Interaktion und der Bildung der Masse zusammenhängen.

Diese allgemeinen Eigenschaften der Materie versuchen, die Natur der Global Äther sowohl von einem externen, als auch von einem internen Standpunkt aus zu beschreiben. Die elastischen Eigenschaften der Global Äther implizieren, dass sie aus kleineren Elementen besteht. Vielleicht hängt die Grenze der transversalen oder longitudinalen Elastizität mit der Größe des Netzes zusammen.

Letztendlich bilden sich die Fäden wie der Übertragungsmechanismus der minimalen Energieeinheit, die sich unausweichlich auf die plancksche Konstante bezieht, obwohl sie nicht so konstant ist, wie sie zu sein scheint. Manchmal gibt man sich besser nicht mit dem Offensichtlichen zufrieden und denkt stärker nach.

Auf den folgenden Seiten werden die Zusammensetzung, die Charakteristiken und Eigenschaften der Materie für jede der großen Arten oder Kategorien analysiert, in die sich die Struktur der allgemeinen Materie aufgeteilt hat.