3. DIE LIEBE UND DIE SCHWERKRAFT

3.a) Was ist Liebe

Es gibt viele Arten, die Liebe, die Liebe zwischen Eltern und Kinder, in anderen familiären Beziehungen, die Freundschaft, den Respekt, die sexuelle Liebe, die Liebe zu Sachen und andere Liebesgefühle zu verstehen.

Das Konzept, das alle diese Arten von Liebe gemeinsam haben, ist, dass es am besten darstellt, was ist Liebe, genauer gesagt, es bezieht sich auf nichts Konkretes.

Im Prinzip haben die Liebe und die Anziehung der Schwerkraft interessante Gemeinsamkeiten. Beide sind allgemeine, natürliche, unsichtbare, starke Kräfte …. Das ist das Rätsel der Schwerkraft der Liebe.

Red hersen
Red hersen

Manchmal hatte ich überlegt, was ist Liebe und welche mathematische Form könnte die Liebesformel haben. Das machte ich als Übung, um geistig zu entspannen. Aber nie hatte ich gedacht, dass ich nichts Weiteres als das vermuten könnte, ein angenehmer Zeitvertreib. Nun gut, vielleicht doch, man weiß ja nie!

Als mir aber die mathematische Gleichung eingefallen ist, fiel mir trotzdem auf, dass es suggestive Parameter waren, die außerdem eine gewisse physikalische Bedeutung hatten und als ich sie zum Schluss durch die Gleichung von Albert Einstein E = m c² ersetzte und die Formel für Schwerkraft von Newton herauskam, war ich ein wenig perplex.

Das Rätsel der Schwerkraft der Liebe tauchte erneut auf.

So beschloss ich, dieses besondere Rätsel in der Welt der Liebe bekannt zu machen und eine weitere Person zu verwirren.

 

3.a.1. Die Liebesformel

Das Erste, was man bei was ist Liebe in der Physik ist und bei den Parametern der Liebesformel beachten muss, ist, dass es eine Konstante „K“ geben muss wie die Formel der Beschleunigung der Schwerkraft. Tatsächlich müsste, wenn die Liebesformel existieren würde, sie ähnlich sein, denn in gewisser Weise ist sie eine Form der Energie, Kraft oder Anziehung.

Ein zweiter Gedanke war, dass diese Konstante negativ oder positiv sein könnte. Es ist offensichtlich, dass diese Anziehungskraft manchmal abstoßend wirkt.

Rose aus Galaxien UGC 1813 NASA und STScI-Hubble Team
(Public domain bild)
Rose aus Galaxien

Im Laufe des Lebens merkt man, dass man nicht nur Personen, sondern auch Sachen mag und dass die Liebe definitiv ein gemeinsamer Spaziergang durch Raum und Zeit ist.

Daher sind die Freundschaft und die Anziehung in direkter zeitlicher Funktion älter, je mehr Zeit man zusammen ist, umso mehr Liebe.

In Bezug auf den Raum wäre die Funktion umgekehrt, je näher, umso besser, abgesehen von den Fällen der negativen Konstante, die das Gegenteil wäre. Es könnte auch sein, dass die besagte Umkehrfunktion so wäre in Bezug auf ihr Quadrat, v. a., wenn man die geschichtlichen Vorgänger ähnlicher Gleichungen betrachtet.

Folglich würde dann die Liebesformel etwa so lauten:

L = K t / s²

Wenn wir die Möglichkeit ausschließen wollen würden, dass die Konstante negativ wird, um die Schönheit der Gleichung besser zu spüren, reicht es aus, die Gleichung ins Quadrat zu setzen:

L² = K² t² / s4

Da K² eine Konstante bleibt, können wir sie G nennen. Ich habe in Prinzip keine Ahnung, aber wir können annehmen, wenn wir über den Wert und die Einheiten sprechen, dass sowohl der Wert wie die Einheiten dieselben sind wie die allgemeine Konstante des Gesetzes der Schwerkraft, weil sicherlich irgendeine Beziehung zwischen Schwerkraft und Liebe besteht. Das ist gut so, deshalb ist sie ja universell und außerdem werden wir später den Nutzen dieser Vermutung sehen.

Wir können auch L ins Quadrat setzen L², womit letztendlich die Liebe Folgendem entsprechen würde:

Liebesformel

G = 6,67 * 10-11 (m³/kg s²) ó (N m² / kg²)